Der kleine Fürst 224 – Adelsroman

Das Schlossgespenst

Viola Maybach: Der kleine Fürst 224 – Adelsroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 64 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 190 kB
EPUB eBook-Download
1,99 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

Viola Maybach´s Topseller. Alles beginnt mit einem Schicksalsschlag: Das Fürstenpaar Leopold und Elisabeth von Sternberg kommt bei einem Hubschrauberunglück ums Leben. Ihr einziger Sohn, der 15jährige Christian von Sternberg, den jeder seit frühesten Kinderzeiten "Der kleine Fürst" nennt, wird mit Erreichen der Volljährigkeit die fürstlichen Geschicke übernehmen müssen.

Viola Maybach hat sich mit der reizvollen Serie "Der kleine Fürst" in die Herzen der Leserinnen und Leser geschrieben. Der zur Waise gewordene angehende Fürst Christian von Sternberg ist ein liebenswerter Junge, dessen mustergültige Entwicklung zu einer großen Persönlichkeit niemanden kalt lässt. Viola Maybach blickt auf eine stattliche Anzahl erfolgreicher Serien zurück, exemplarisch seien genannt "Das Tagebuch der Christina von Rothenfels", "Rosenweg Nr. 5", "Das Ärztehaus" und eine feuilletonistische Biografie. "Der kleine Fürst" ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken.

"Sehr gut, Tobias!", sagte Marie-Luise Falkner, die junge Küchenchefin auf Schloss Sternberg zu ihrem neuen Helfer. "Dafür, dass es deine ersten Brötchen waren, sind sie hervorragend gelungen. Morgen probierst du es noch einmal." Tobias Schönfeld strahlte sie an. Er war ein zarter Junge, kleiner als die junge Köchin, und einen Augenblick lang sah es so aus, als werde sie ihn in den Arm nehmen und an sich drücken, doch das tat sie nicht. "Und jetzt weiter", sagte sie. "Als Nächstes ist die Kräuterbutter dran. Fang schon mal an, die Kräuter zu hacken. Du weißt doch noch, welche?" Tobias nickte und zählte sie ohne zu zögern auf. Er war erst vierzehn Jahre alt, wusste aber bereits ganz genau, dass er einmal ein berühmter Koch werden wollte. Aus diesem Grund hatte er sich für die Küchenbrigade im Schloss beworben. Marie-Luise persönlich hatte ihn ›in die Mangel genommen‹, wie sie es ausdrückte, und sich unter allen Bewerberinnen und Bewerbern für ihn entschieden. Jannik Weber, fünf Jahre älter als Tobias und schon eine Zeitlang als Auszubildender des Butlers Eberhard Hagedorn im Schloss, beobachtete die kleine Szene von der Tür her mit wachsendem Missvergnügen. Er bildete sich ein, dass niemand etwas von dem Kampf ahnte, der in seinem Inneren tobte, da er davon ausging, dass niemand etwas von seiner heimlichen Verehrung für die junge Köchin wusste. Es quälte ihn zu sehen, wie viel Mühe sie sich mit dem Jungen gab und wie sie ihn immer wieder anlächelte. Mit anderen Worten: Er war eifersüchtig. In Wirklichkeit wusste nicht nur sie selbst Bescheid über Janniks Gefühle, auch Eberhard Hagedorn hatte seinen Auszubildenden längst durchschaut, doch sie waren beide diskret genug, das für sich zu behalten.