Der Parasit oder Die Kunst sein Glück zu machen

Friedrich Schiller: Der Parasit oder Die Kunst sein Glück zu machen
Produkttyp: Hörspiel-Download
Gelesen von: Mathias Wiemann, Hanns Ernst Jäger, Max Mairich, Wilhelm Kürten, Jürgen Goslar, Ursula Langrock, Alice Verden, Kurt Ebbinghaus, Peter Neubauer
Verlag: SWR Mediaservices GmbH
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Spieldauer: 1 Std. 14 Min.
Format: MP3 128 kbit/s
Download: 71,2 MB (2 Tracks)
MP3 Hörspiel-Download
5,95 €
inkl. MwSt
Hörspiel in den Warenkorb
Hörprobe 1
Hörprobe 2

Die zahlreichen Aufführungen im Schillerjahr konzentrierten sich naturgemäß auf die eigenen dramatischen Werke des Dichters. Es erscheint demgegenüber reizvoll, Schiller auch als Übersetzer zu würdigen. Der Begriff der Übersetzung ist hier freilich im weitesten Sinne zu verstehen, denn Schiller hat mit theatersicherem Handgriff die französischen Alexandriner, ein im Deutschen sehr sprödes Versmaß, in Prosa umgesetzt. So sind von der Vorlage kaum mehr als Figuren und Handlung übernommen. Es kommt als Reiz für eine Gedenkaufführung hinzu, dass es sich beim "Parasiten" um ein Lustspiel handelt. Dieser Form hat Schillers Sehnsucht immer gehört, ohne dass aber ein eigenes Lustspiel über das Stadium des Entwurfs hinaus gediehen wäre. Das Stück führt uns in ein französisches Ministerium aus der Zeit nach der Revolution. Eben hat ein Ministerwechsel stattgefunden. Selicour, einer der Beamten, sieht darin seine große Chance, sich mit allen Mitteln der Intrige und List dem neuen Minister verdient zu machen. Es fehlt nicht viel, dass Selicour so auf Kosten anderer nicht nur den begehrten Gesandschaftsposten, sondern auch die Tochter des Ministers für sich gewinnt. Am Ende freilich verfängt sich der Parasit im Netz seiner eigenen Tücke. Schiller fügt hinzu: "Das Gespinst der Lüge umstrickt den Besten, der Redliche kann nicht durchdringen, die kriechende Mittelmäßigkeit kommt weiter als das geflügelte Talent: der Schein regiert die Welt - und die Gerechtigkeit ist nur auf der Bühne." Bearbeitung und Regie: Ludwig Cremer, Musik: Peter Zwetkoff

Diese Produkte könnten Ihnen auch gefallen: