Eva-Maria Horn: Mami Bestseller 114 – Familienroman

Ein Haus voller Babys

Eva-Maria Horn: Mami Bestseller 114 – Familienroman
Produkttyp: eBook-Download
Verlag: Kelter Media
Erschienen:
Sprache: Deutsch
Seiten: 64 (Druckfassung)
Format: EPUB Info▼
Download: 225 kB
EPUB eBook-Download
2,99 €
inkl. MwSt
eBook in den Warenkorb

Große Schriftstellerinnen wie Patricia Vandenberg, Gisela Reutling, Isabell Rohde, Susanne Svanberg und viele mehr erzählen in ergreifenden Romanen von rührenden Kinderschicksalen, von Mutterliebe und der Sehnsucht nach unbeschwertem Kinderglück, von sinnvollen Werten, die das Verhältnis zwischen den Generationen, den Charakter der Familie prägen und gefühlvoll gestalten.

Mami ist beliebt wie nie! Unsere Originalreihe hat nach über einem halben Jahrhundert nun bereits mehr als 2.800 neue, exklusive Romane veröffentlicht.

Eine sympathische Familie lebt vor, wie schön das Leben sein kann, wie man mit den kleinen und großen Sorgen des Alltags souverän umgehen, wie man Probleme meistern, wie man existentiellen Nöten tief empfundene Heiterkeit und Herzenswärme entgegensetzen kann.

Mami ist als Familienroman-Reihe erfolgreich wie keine andere!

Es ist rührend, daß du dir Gedanken um mich machst. So viel Aufmerksamkeit bin ich von dir gar nicht gewohnt. Aber du hast recht, das Haus ist für mich allein viel zu groß.« Den feinen Spott in ihrer Stimme hörte ihr Neffe Konrad nicht. Er richtete sich lebhaft auf. Bis jetzt hatte er sich in dem Ohrensessel herumgelümmelt, wie Josefine fand. Sie mochte diese Haltung nicht. Sie selbst war nicht nur untadelig gekleidet, sie hielt sich auch trotz ihrer 60 Jahre kerzengerade, lehnte sich nicht einmal an. In ihrem ganzen Leben hatte Josefine Neubauer niemanden gehabt, an den sie sich anlehnen konnte. »Das meinen Rebecca und ich ja, Tante Josefine.« Sein viel zu blasses Gesicht rötete sich, er fuhr nervös über sein Haar, das an den Schläfen schon licht geworden war. »Wir haben uns viele Gedanken gemacht.« »Ich mir auch.« Der fünfjährige Till löste sich von dem Sekretär, die vielen winzigen Laden mit den vergoldeten Knöpfen faszinierten ihn. Er kam zu seiner Großtante, stellte sich zwischen ihre Knie, seine blauen Augen strahlten sie an. »Mama sagt, wir ziehen in dieses Haus. Und ich darf mir ein Zimmer aussuchen, ich weiß aber schon wo ich wohnen will. In dem Zimmer mit dem kleinen Türm-chen. Weißt du noch, Tante Josefine? Da hab' ich mal geschlafen, als Mama und Papa verreist waren.